Kierspe St Josef

Klicken Sie auf das Photo, um die Photogalerie zu starten

Was Sie über diese Kirche wissen müssen

St Josef-Kirche Kierspe

Wo Sie diese Kirche finden

Kircheninformationen

Die St Josef-Kirche befindet sich in Kierspe, einer Stadt im Märkischen Kreis in Nordrhein-Westfalen.

Diese Kirche ist normalerweise für Besucher geöffnet

*kennzeichnet externe Links in einem neuen Fenster

Kierspe St Josef
Kirche von Südosten
Kierspe St Josef
Kirche von Nordwesten
Kierspe St Josef
Der Turm im Atrium

Kierspe St Josef besuchen

Die römisch-katholische Pfarrkirche St. Josef in Kierspe ist sicherlich eine der außergewöhnlichsten Kirchen hier auf der Webseite, da sie nahezu alle Konventionen des „normalen“ Kirchenbaus sprengt. Insofern hat auch sie bis auf den runden Turm mit den zumeist mittelalterlichen Kirchen auf der Seite nichts gemein. Aber auch sie habe ich zur Vollständigkeit mit aufgeführt, und es handelt sich wirklich um eine sehr sehenswerte Kirche. Das Problem bei meine Besuch der Kirche war ausnahmsweise einmal nicht das Wetter, das sich – wie Sie auf den Photos sehen können – von seiner besten Seite zeigte, sondern die Tatsache, daß sich gerade eine große Ansammlung Menschen zu einer Hochzeit an der Kirche eingefunden hatte. So konnte ich nur quasi im Schnelldurchlauf einige Photos machen. Viele der zahlreichen Sehenswürdigkeiten finden sich in der Diashow daher nicht wieder. Aber so weit entfernt liegt sie nicht von uns, und sie ist auch täglich geöffnet, so daß wir sie nach dem Ende der derzeitigen Restriktionen schnell einmal wieder besuchen können.

Zur Geschichte des Baus: Das Gebäude wurde von 1959 bis 1961 nach Plänen des Architekten und Bildhauers Gottfried Böhm errichtet. Der Baukomplex steht über einem rechteckigen Grundriss, in der Disposition eines Atriumhauses. Die Mauern sind aus verputztem Backstein hochgezogen. Aus dem Komplex treten der Chor und der aufragende Turm heraus. Sie sind durch ornamentale Fensterbänder aus Tuff akzentuiert. Ein Zugang befindet sich in der westlichen Außenmauer. In der Nische darüber steht eine Tuff-Figur des Hl. Joseph mit dem Jesuskind. Das Atrium mit einem Brunnen wird von der Sakristei und dem Pfarrhaus flankiert. Der Eingang zum flachgedeckten, niedrigen Kirchensaal erfolgt durch den runden Turm. Der überhöhte Chor mit 3/8 Schluss ist mit einem sechsseitigen Zeltdach als Altarhaus eingestellt. Als Chorschranken dienen gusseiserne Säulen. Die nach Entwürfen von Robert Rexhausen gefertigten Farbfenster sind im Westen raumhoch und wirken nach außen durch eine Goldbeschichtung kostbar. In den südlichen Fenstern sind die Passion und das Weltgericht dargestellt, das nördliche Fenster zeigt das apokalyptische Lamm.

Die Formensprache der Kirche stammt aus dem Orient. Der Architekt Gottfried Böhm hatte als Vorlage das Buch der geheimen Offenbarung genommen und nach seinem Text die Kirche gestaltet. So ist der Innenraum viereckig und stellt die vier Himmelsrichtungen und die irdischen Räume dar, während die himmlischen Räume acht- oder zwölfeckig sind. Bilder waren von Anfang an in dieser Kirche nicht vorgesehen. Das Kreuz über dem Altar gab es nicht, als die Kirche gebaut wurde. Auch stand der Altar damals noch etwas weiter vorne und den sakralen Raum trennte eine Schranke mit Kommunionbank vom restlichen Gebäude.

Der Tabernakel, der früher im Altarraum stand, steht jetzt im Raum rechts neben dem Altar und hat eine Haus- oder Zeltform und wiederholt die Gestaltung des Altarraumes. Dort wo er jetzt steht, war früher ein Josefs-Altar gedacht. Seit dem 11. Mai 2004 steht die Kirche unter Denkmalschutz.

Diese Informationen wurden der Kirchenwebseite entnommen; weitere ausführliche Detailinformationen finden sich auf dem oben verlinkten exzellenten Wikipedia-Artikel.

Fazit: Eine Kirche in ungewöhnlichem Design, die einen Besuch wert ist, immer offen und einladend

Kierspe St Josef
Chor mit Altar
Kierspe St Josef
Blick vom Chor
Kierspe St Josef
Fensterdetail