Beeston St Lawrence

Was Sie über diese Kirche wissen müssen

Kirche St Lawrence in Beeston

Wo Sie diese Kirche finden

Kircheninformationen

Die Kirche St Lawrence (St Laurentius) befindet sich direkt an der Straße B1151 von Wroxham nach Stalham in Norfolk, etwa auf halbem Wege zwischen den beiden Dörfern.

Westansicht des Turms
Außenansicht der Ostmauer
Südportal

Visiting Beeston St Lawrence

Die Kirche St Lawrence in Beeston ist ein berühmtes Wahrzeichen, wenn man die Straße B1151 von Wroxham nach Stalham entlangfährt. Sie ist immer geöffnet, und daher eine der Kirchen, die man immer wieder gerne besucht. Das rauhe dunkelbraune Steinwerk zeigt, wie groß die frühe Kirche hier war. Der unterste Teil des Turms hat Schichten aus diesem Eisenstein mit nicht vielen Feuersteinen im Gewebe, die nächste Stufe ist größtenteils aus Feuerstein, und umschließt drei jetzt verschlossene Fenster oder vielleicht Glockenturmöffnungen, die mit Ferricrete eingerahmt sind. Darüber wurde der Turm aus dem 11. Jahrhundert im 14. Jahrhundert mit einem neuen Glockenturm ergänzt. Unter dem heutigen Westfenster aus dem 14. Jahrhundert befindet sich ein weiteres verschlossenes Fenster oder eine Nische, ebenfalls mit Eisenbeton umrahmt. Auf der Nordseite der Kirche ist die Ausdehnung der ersten Kirchenschiffswand deutlich durch das Feuersteinwerk mit Stücken dieses Ferricrete gekennzeichnet, und der frühe nordöstliche Eckstein ist durch eine vertikale Linie aus diesem Material markiert.

Die Ostwand des Chors hat ein tiefes Band aus weitgewölbtem „Flushwork“ (Muster aus Flint und hellem Kalkstein) über der untersten Ebene. Dies wurde auf ca. 1300 datiert und ist eines der frühesten Beispiele für diese Form der Dekoration, bei der geschnittene Feuersteine in Steinmuster eingesetzt werden.

Die Südwand wurde, wahrscheinlich im 14. Jahrhundert, vier Fuß weiter nach Süden verschoben, um das Kirchenschiff zu vergrößern. Aus diesem Grund hat der Turm mehr westliche Kirchenschiffswand im Süden, und der hohe Turmbogen im Inneren ist nicht mittig in der Westwand.

Es gibt ein zugemauertes Fenster an der Nordseite der Kirche; alle anderen in der Kirche sind groß mit verziertem Maßwerk aus dem 14. Jahrhundert. Das Südportal wurde 1803 umgebaut, und dessen Vorderfront besteht größtenteils aus geschnittenen weißen Feuersteinen unter einem Staffelgiebel. Sie hat an der Basis einen Fries aus dreifach geköpften Blendwerkplatten.

Diese Kirche wird nicht mehr regelmäßig genutzt, hat aber im Inneren noch einige interessante Dinge zu bieten. Das Kirchenschiff hat eine verputzte weiße Kassettendecke, die 1803 angefertigt wurde, als die gesamte Kirche eine "gotische" Innenausstattung erhielt, die zu dieser Zeit in Mode war. An der Nordwand befinden sich große Totenschilde, die mit heraldischen Schilden bemalt sind. Diese wurden bei Beerdigungszügen von wichtigen Personen verwendet und dann eine Zeit lang vor dem Haus des Verstorbenen aufgehängt, bevor sie der Kirche zur dauerhaften Aufbewahrung übergeben wurden.

Der Altarraum ist voll von Denkmälern und Gedenksteinen für die Familie Preston. Die Prestons kauften 1640 das Beeston Estate und blieben dort bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Ihr Wappen besteht aus Hermelinschwänzen mit einem oberen schwarzen Band, auf dem sich drei silberne Halbmonde befinden. Beeston Hall, erbaut 1786, kann man über die Felder hinweg südöstlich der Kirche sehen. Die Kirche wurde vor ein paar Jahren gründlich renoviert und befindet sich jetzt in einem makellosen Zustand.

Fazit: offene Kirche mit vielen Sehenswürdigkeiten, die man immer wieder gerne besucht

Ostansicht des Schiffs aus dem Turm
Blick in den Chor
Beeston
Detail eines Preston-Gedenksteins