Burlingham St Peter

Klicken Sie auf das Photo, um die Photogalerie zu starten

Klicken Sie auf das Photo für die Großansicht

Was Sie über diese Kirche wissen müssen

Ruine Burlingham St Peter

Wo Sie diese Kirche finden

Kircheninformationen

Die Ruine der Kirche St Peter befindet sich in North Burlingham, einem kleinen Dorf in Norfolk, direkt nörlich der Straße A47, etwa auf halbem Wege zwischen Blofield und Acle.
Sie liegt auf Privatgelände, ist aber von der Main Road gut zu sehen.
Und fragen Sie bitte nicht, wie die Innenaufnahmen zustande gekommen sind...

Diese Ruine liegt auf Privatgelände und ist nicht zugänglich

*kennzeichnet externe Links in einem neuen Fenster

Burlingham St Peter
Kirche von der Straße
Burlingham St Peter
Blick ins Schiff nach Osten

Burlingham St Peter besuchen

Die Ruinen der Kirche St Peter in Burlingham befinden sich auf einem Privatgrundstück, weshalb mir auch völlig unerklärlich ist, wie die Innenaufnahmen in der Diashow gelandet sind… Von der nahe gelegenen Straße aus hat man aber schon einen ziemlich guten Blick auf sie. Diese Kirche sieht auf den ersten Blick mehr oder weniger vollständig aus, abgesehen von ihrem Turm. Sie ist mit grauen Schieferplatten bedeckt, aber keineswegs wasserdicht. Die kleine ursprüngliche Kirche soll vor 1300 gestanden haben und die heutige Nordwestecke, einen Teil der Westwand und die nördliche Langhauswand mit einem kleinen Chor umfasst haben. Im frühen 14. Jahrhundert wurde der heutige größere Chor angebaut, und später im selben Jahrhundert wurden die südliche Kirchenschiffwand nach Süden verschoben und der Turm hinzugefügt. Im 15. Jahrhundert ist das Nordportal angebaut worden, und dann schließlich Südporatl und die nördliche Sakristei bei einer großen Restaurierung im Jahr 1873. Zu dieser Zeit wurde das Chordach wahrscheinlich von einem hohen Strohdach zu einem niedrigeren Dach mit Schieferplatten passend zum Kirchenschiff geändert. 1906 kam es dann zur Katastrophe: Der Turm stürzte ein und riß einen Großteil der westlichen Kirchenschiffswand mit sich. Die Gemeinde flickte das klaffende Loch mit Brettern und versuchte weiterzumachen, aber wegen der weniger als einen Kilometer westlich gelegenen Kirche St Andrew wurden die Gottesdienste weniger, so daß diese Kirche 1935 schließlich geschlossen wurde.

Der Turm hatte früher einen achteckigen Glockenturm mit hohen, schmalen Glockenturmöffnungen an vier Seiten. Seit seinem Einsturz ist nichts mehr übrig, außer einem Schutthaufen und dem niedrigen Teil, der an der Nordseite an das westliche Kirchenschiff angebaut ist, sowie dem niedrigen Turmbogen, der eindeutig aus Ziegeln mit einigen Feuersteinen innerhalb der westlichen Kirchenschiffsmauer gefertigt wurde. Im Inneren des Kirchenschiffs ist der Fußboden sehr rauh und aufgebrochen, aber es sind Reste von alten Simssteinen zu sehen. Der Chor hatte ogee-gewölbte Statuennischen auf beiden Seiten des Altars. Es gibt noch die Spuren, wo viele Wandmonumente hingen, von denen sich einige jetzt in der Kirche St Andrew befinden. Dort gibt es auch interessante Fotos von dieser Kirche und, was noch wichtiger ist, ihren Lettner, der jetzt als Turmbogenschirm verwendet wird.

Fazit: hübsche Kirchenruine, leider auf Privatgelände

Burlingham St Peter
Kirche von Südosten
Burlingham
Blick ins Schiff nach Westen