Burnham Norton St Margaret

Klicken Sie auf das Photo, um die Photogalerie zu starten

Was Sie über diese Kirche wissen müssen

Kirche St Margaret Burnham Norton

Wo Sie diese Kirche finden

Kircheninformationen

Die Kirche St Margaret befindet sich im kleinen ländlichen Dorf Burnham Norton, direkt nördlich des bekannten größeren Dorfes Burnham Market in Nord-Norfolk.

*kennzeichnet externe Links in einem neuen Fenster

Westansicht des Turms
Burnham Norton
Dronenaufnahme

Burnham Norton St Margaret besuchen

Die Kirche St Margaret in Burnham Norton liegt in einer schönen Lage nördlich der berühmten Stadt Burnham Market; vom Kirchhof aus hat man einen schönen Blick auf das Meer und die alte Windmühle.

Der hohe runde Turm zeigt Anzeichen, daß er nach der Eroberung (Conquest of 1066) entstanden ist, aber von Handwerkern aus früheren Zeiten gebaut wurde. Die mit Feuerstein gerahmten Öffnungen sind typisch für das frühe 11. Jahrhundert, aber die Glockenturmöffnungen, die zurückgesetzt sind, sind ein Stil des späten 11. Jahrhunderts. Ursprünglich gab es einen Kreis von zwölf runden Öffnungen oberhalb der Linie der sechs Glockenturmöffnungen mit runden Oberseiten und unterhalb der Zinnen aus dem 15. Jahrhundert. Die Ecksteine aus Feuersteinen der frühen Kirche sind noch in der heutigen Westwand zu sehen, wobei die Seitenschiffe im 13/14. Jahrhundert hinzugefügt wurden. Der Chor wurde verkürzt, zeigt aber immer noch zwei schöne Fenster mit unterschiedlichem Maßwerk aus der "Decorative"-Periode des 14. Jahrhunderts.

Eines der vierzehn quadratischen Taufbecken aus dem 11. Jahrhundert, die in West-Norfolk noch erhalten sind, befindet sich hier. Es ist mit verschiedenen Mustern auf den Seiten der Schale geschnitzt und steht auf fünf Pfeilern, die ebenfalls mit Mustern geschnitzt sind.

Der 1458 gestiftete Lettner steht immer noch hier, obwohl er bei der Restaurierung 1955 einen neuen oberen Teil erhielt. Die Heiligen auf seinen unteren Teilen wurden im 16. Jahrhundert abgekratzt und mit "verbessernden" Texten bedeckt, die größtenteils verschwunden sind. Die Weinglaskanzel, die 1450 gestiftet wurde, hat wie durch ein Wunder noch ihre gemalten Heiligen. Sie zeigt die vier lateinischen Doktoren, St. Ambrosius (nördlich), St. Gregor, St. Hieronymus und St. Augustinus, alles gelehrte Männer, die viel dazu beitrugen, den Glauben und die Lehren der Kirche im 4. bis 6. Jahrhundert darzulegen. Die restlichen zwei Tafeln zeigen John Goldale und seine Frau Katherine, die 1450 die Kanzel stifteten. Sie sind ungewöhnlicherweise in der gleichen Größe wie die Heiligen dargestellt.

Das Ostfenster, das 1927 gestiftet wurde, zeigt zwei heilige Margareten, die heilige Margarete von Antiochien und die heilige Margarete, Königin von Schottland, die etwa von 1046-1093 lebte.

Fazit: schön gelegene Kirche mit interessanter Innenausstattung

Taufbecken 11. Jahrhundert
Weinglaskanzel