East Walton St Mary

Klicken Sie auf das Photo, um die Photogalerie zu starten

Was Sie über diese Kirche wissen müssen

Kirche St Mary East Walton

Wo Sie diese Kirche finden

Kircheninformationen

Die Kirche St Mary befinden sich in East Walton, einem kleinen ländlichen Dorf in Norfolk, etwa 16 km östlich von Kings Lynn.

*kennzeichnet externe Links in einem neuen Fenster

Turm Südwestansicht
East Walton
Portal

East Walton St Mary besuchen

Die Kirche St. Mary in East Walton liegt sehr ländlich, und obwohl wir schon ein paar Mal dort waren, ist die Qualität der Fotos immer noch unterdurchschnittlich, was bedeutet, dass wir diese Kirche bald wieder besuchen müssen.

Das Kirchenschiff dieser Kirche wurde Ende des 11/12. Jahrhunderts erbaut, und etwa zweihundert Jahre später wurden der Turm und der Chor hinzugefügt, wobei beide ähnliche Feuersteinarbeiten aufweisen. Im 15. Jahrhundert gab es dann umfangreiche Umbauten, und die Wände des Kirchenschiffs wurden erhöht, um größere Fenster unterzubringen. Der Turm ist hauptsächlich aus Feuersteinen gebaut, aber es gibt auch Stücke aus Karststein und Ferricete, und eine Brüstung aus dem 15. Jahrhundert. Sehr gut sichtbar in der Turmwand sind die ehemaligen Pfostenlöcher, die noch mit Stein umrahmt, aber jetzt verstopft sind. Diese Löcher dienten zur Aufnahme der Enden der horizontalen Gerüststangen, die bei den Bauarbeiten verwendet wurden. Etwa alle fünf bis sechs Meter mußte das Gerüst angehoben werden, was eine weitere Schicht von Löchern für die Enden der Stangen erforderte.

Das Innere der Kirche, einschließlich der Decke, wurde im 18. Jahrhundert verputzt, und das Kirchenschiff wurde mit zeitgenössischen Kastenbänken ausgestattet. An der Ostseite befindet sich die erhöhte dreistöckige Kanzel aus dem 18. Jahrhundert. Sie hat das untere Pult für den Schreiber, um die Responsorien zu lesen, das mittlere Deck für den Priester, um den Gottesdienst zu übernehmen, und die obere Stufe für den Priester, um seine Predigt zu halten.

Ebenfalls im Kirchenschiff befinden sich das Taufbecken aus dem 14. Jahrhundert mit Vierblättern auf der Schale und eine fahrbare Bahre aus dem Jahr 1890, um die Särge von den Häusern zur Kirche und dann zum Grab zu bringen.

Die großen Fenster sind mit flämischem Glas aus dem 18. Jahrhundert gefüllt und lassen viel Licht herein. Die verputzte Decke verdeckt teilweise den oberen Teil des Chorbogens, aber Teile seiner Dekoration mit Blattschnitzereien rundherum sind noch auf beiden Seiten der Wand zu sehen. Dieser Bogen ist jetzt ausgefüllt und hat einen kleineren Holzbogen aus dem 18. Jahrhundert, der jetzt mit einem Vorhang verschlossen ist, so dass der Chor als eigenständiger, überschaubarer Raum genutzt werden kann. An den Wänden des Kirchenschiffs befinden sich unterhalb der Oberkante der Fenster eine Reihe von Kragsteinen, die ein früheres Dach stützten.

Im Chor, über der Priestertür, befindet sich eine kunstvolle Schnitzerei einer Tudor-Rose in einem Kreis mit sechs Blättern. Es gibt auch einige feine, in den Boden eingelassene Grabplatten mit detaillierter Heraldik.

Fazit: schlichte und ländlich gelegene Kirche mit einigen schönen Sehenswürdigkeiten

Taufbecken 14. Jahrhundert
Schiff mit Kanzel