Roydon St Remigius

Klicken Sie auf das Photo, um die Photogalerie zu starten

Was Sie über diese Kirche wissen müssen

Kirche St Remigius Roydon

Wo Sie diese Kirche finden

Kircheninformationen

Die Kirche St Remigius liegt in Roydon, einem Dorf in Norfolk etwa 3 km westlich von Diss und direkt an der Grenze zu Suffolk.

*kennzeichnet externe Links in einem neuen Fenster

Roydon St Remigius church
Turm von Süden
Roydon St Remigius church
Nordportal

Roydon St Remigius besuchen

St Remigius ist ein ungewöhnlicher Name für eine Kirche, obwohl es vier weitere mittelalterliche Kirchen in Norfolk gab, die unter dem Schutz dieses Heiligen standen. Er war Bischof von Reims, der 533 n. Chr. starb, und man erinnert sich an ihn, weil er Chlodwig I., den König der Franken, taufte. Der runde Teil des Turms der Kirche St Remigius in Roydon - direkt an der Grenze zu Suffolk - wurde um 1300 mit einem achteckigen Glockenturm erbaut, der um 1680 entfernt wurde, und es blieb ein einfacher runder Turm bis Mitte des 19. Jahrhunderts, als der neue achteckige Glockenturm hinzugefügt wurde. Die untere Hälfte des Turms ist mit Zement verputzt, dann folgt eine Stufe aus schwarzem Feuerstein, mit der die Wände im 19. Jahrhundert neu verkleidet wurden, und die oberste Stufe hat den Glockenturm aus Feuerstein und Stein, mit Flushwork und geschnitzten Steinplatten mit Vierblättern in der Zinnenbrüstung. Das Nordportal aus dem 15. Jahrhundert hat ebenfalls Flushwork an der Stirnseite und drei steinerne Nischen mit fein geschnitzten Baldachinen. In den Zwickeln über dem Eingangsbogen befinden sich Engelsköpfe und Flügel. Das südliche Seitenschiff wurde 1864 umgebaut, als das ehemalige Südportal an ihr östliches Ende verlegt wurde, um die Orgel unterzubringen. Der Chor stammt ursprünglich aus dem 12. Jahrhundert, wurde in der Mitte des 13. Jahrhunderts umgebaut und erhielt 1864 neue Fenster.

Die Arkade aus dem 13. Jahrhundert, die zum südlichen Seitenschiff führt, wurde einfach durch die bestehende Kirchenschiffwand geschnitten. Sie hat kleine Fratzengesichter an den Winkeln, direkt unter den Kapitellen auf den quadratischen Pfeilern der massiven Wand. Das Hammerbalkendach über dem Kirchenschiff stammt aus dem 19. Jahrhundert, und das Taufbecken westlich des Nordportals aus dem 15. Jahrhundert mit Schilden auf der Schale. Diese waren wahrscheinlich mit gemalten Wappen versehen, um die Familien der Stifter zu kennzeichnen. Die Kanzel weist Schnitzereien aus dem 17. Jahrhundert auf, aber bei näherer Betrachtung zeigt sich, daß sie wahrscheinlich im 19. Jahrhundert unter Wiederverwendung verschiedener Teile von Holzarbeiten aus dem 17. und anderen Jahrhunderten angefertigt wurde. Sie hat jedoch eine Messinghalterung für eine Sanduhr, um die Zeit der Predigt zu bestimmen, die wahrscheinlich aus dem 17. Jahrhundert stammt, als solche Dinge beliebt waren. In der Nordwand des Chors befindet sich ein niedriger Bogen, möglicherweise für das Grab eines Stifters. Leute, die für den Bau des Chors bezahlt hatten, wurden oft darin begraben, damit ihre Großzügigkeit nicht vergessen wurde.

Fazit: schöne offene Kirche mit ungewöhnlicher Widmung

Roydon St Remigius church
Blick ins Schiff
Roydon St Remigius church
Altar und Ostfenster