Runhall All Saints

Klicken Sie auf das Photo, um die Photogalerie zu starten

Was Sie über diese Kirche wissen müssen

Kirche All Saints Runhall

Wo Sie diese Kirche finden

Kircheninformationen

Die Kirche All Saints befindet sich in Runhall, einem kleinen ländlichen Dorf in Norfolk etwa auf halbem Wege zwischen Dereham und Wymondham.

*kennzeichnet externe Links in einem neuen Fenster

Runhall All Saints church
Turm von Nordwesten
Runhall All Saints church
Ostwand

Runhall All Saints besuchen

Wenn Sie die Kirche All Saints in Runhall besuchen, könnten Sie denken, daß sie verschlossen ist, obwohl auf dieser Website deutlich steht, daß sie normalerweise offen ist. Der Trick ist, den Ring an der Tür im Uhrzeigersinn zu drehen, nicht gegen den Uhrzeigersinn, wie man erwarten würde. Die Fotos sind nicht von sehr guter Qualität, also müssen wir diese Kirche noch einmal besuchen.

Diese bescheiden aussehende Kirche steht auf der Höhe ihres sanft abfallenden Kirchhofs. Der Chor ist völlig verschwunden, abgesehen von einem blockierten Chorbogen und einem kleinen Stück Mauerwerk am Anfang der Seitenwände. Dies war wahrscheinlich das Ergebnis eines Brandes um 1562. Es könnte sein, daß der katholische Patron keinen Grund sah, die Reparatur eines Gebäudes für den protestantischen Gottesdienst zu bezahlen. Der runde Turm wurde an eine Kirche aus dem 12. Jahrhundert angebaut, wahrscheinlich im 13. Jahrhundert. Er ist ein einfacher Rundturm mit einer runden Brüstung. Seine Glockenöffnungen hatten Y-Maßwerk, aber die westliche hat das Maßwerk verloren und die südliche wurde umgestaltet. Unten an der Westseite befindet sich ein sehr hohes, schmales Schlitzfenster. Das kurze Kirchenschiff aus dem 12. Jahrhundert wurde im 13. Jahrhundert nochmals verbreitert, und in der Westwand sind schwache Spuren der früheren Ecksteine zu sehen. Das spitze Nordportal, das jetzt zugemauert ist, ist typisch für diese Zeit. Das Südfenster neben dem Portal wurde in rotem Backstein mit einer Form von Y-Maßwerk repariert. Das andere Fenster stammt aus dem 15. Jahrhundert, ist größer und hat einen quadratischen Aufsatz. Die Fenster auf der Nordseite sind die gleichen, ein kleineres mit Y-Maßwerk in der Nähe der spitzen Nordtür mit einigen wiederverwendeten Steinen mit Knüppelschnitzerei in seinem Bogen und ein größeres weiter östlich. Das Portal wurde im 20. Jahrhundert mit Zementputz repariert. Der vordere Giebel hat ein Ahornblatt auf jeder Seite eines Kreuzes, das in der Zementoberfläche geformt ist.

Im Inneren der Kirche kann man sehen, daß das breite Dach von schlanken Holzpfeilern getragen wird, die Teil der Restaurierung von 1870 waren. Da es keinen Chor gibt, steht der Altar an der Ostwand des Kirchenschiffs, unterhalb des blockierten Chorbogens. Nördlich davon befindet sich eine ogee-gewölbte Nische in der Ostwand mit Spuren der ursprünglichen Farbgebung; war dies eventuell der Eingang zur Lettner-Treppe? Das Taufbecken ist aus dem 14. Jahrhundert mit Vierblättern.

Der Turmbogen ist spitz, gebaut mit dem Rest des Turms; aber im Inneren des Turms kann man sehen, daß Steinarbeiten aus dem 12. Jahrhundert, mit Chevron- und Sickenmustern, wiederverwendet wurden, um den Bogen herzustellen. Vielleicht stammen diese Steine von der Tür zum früheren Kirchenschiff? Die Tür, die den Turmbogen ausfüllt, ist mit spektakulären Eisenarbeiten aus der Mitte des 12. Jahrhunderts bedeckt, die später hinzugefügt wurden, vielleicht als sie von älterem Holz auf eine neue Tür übertragen wurden. Zu den frühesten Teilen gehören ein Drache (Kopf verloren), Schlangen, drei vertikale Stäbe und etwas Flechtwerk, zwei Paare eines Hufeisenmusters und horizontale Bänder mit einer gemeißelten Linie und einer Federung zwischen der Linie und dem Rand. Das obere Scharnierband mit gestanzten Rosetten ist um 1400 entstanden, das obere horizontale Band mit gelötetem Draht um 1500.

Fazit: kleine offene Landkirche mit ungewöhnlichem Grundriss

Runhall All Saints church
Taufbecken 14. Jahrhundert
Runhall All Saints church
Niche in the west wall