Rushall St Mary the Virgin

Klicken Sie auf das Photo, um die Photogalerie zu starten

Was Sie über diese Kirche wissen müssen

Kirche St Mary Rushall

Wo Sie diese Kirche finden

Kircheninformationen

Die Kirche St Mary the Virgin (Jungfrau Maria) liegt in Rushall, einem Dorf in Norfolk etwa auf halber Strecke zwischen Dickleburgh und Harleston.

*kennzeichnet externe Links in einem neuen Fenster

Rushall St Mary church
Turm von Westen
Rushall St Mary church
Blick ins Schiff nach Osten

Rushall St Mary besuchen

St Mary in Rushall ist eine der Kirchen, bei denen ich mich nicht mehr an viel von unserem Besuch erinnern kann; abgesehen von der Tatsache, daß sie offen war und das Innere ziemlich modern und gut gepflegt aussah.

In der Mitte des 14. Jahrhunderts wurde dieser runde Turm an ein früher errichtetes Kirchenschiff angebaut, da es eine vertikale Fuge zwischen dem runden Teil und der geraden westlichen Kirchenschiffwand gibt. Es gibt keine Anzeichen für einen Glockenturm innerhalb des runden Teils, und im Inneren setzt sich die Rundheit bis in das Achteck fort. Der unterste Teil der Glockenturmquader besteht aus drei Steinen, aber dann gibt es eine Planänderung, und die Quader sind aus rotem Ziegelstein, es gibt mehr Ziegel im Gewebe, und die innere Form wird auch achteckig. Möglicherweise gab es eine Pause im Bau aufgrund einer Pestepidemie und weniger verfügbarer Maurer? Es gibt einen Einschub, um die Dicke der Wand zu verringern, etwa auf Höhe der Traufe des Kirchenschiffs. In der zweiten Stufe befindet sich eine zugemauerte runde Öffnung. Im 17. oder 18. Jahrhundert wurde hier eine Uhr in ein früheres Fenster eingebaut. Dies ist im Inneren noch deutlicher zu sehen, wo die Öffnung einen Spitzbogen hat und das Mauerwerk durch die Wand hindurchgeht. Später wurde die Uhr entfernt und es wurden weitere Anpassungen an der Wandoberfläche vorgenommen. Etwa ab dem 15. Jahrhundert wurde an der Südseite auch eine spiralförmige Turmtreppe angebaut, die aber im 19. Jahrhundert wieder entfernt wurde. Die Kirche stammt im Wesentlichen aus dem 13. Jahrhundert und der Chor hat immer noch die Lanzettenfenster aus dieser Zeit, obwohl das östliche Fenster auf der Nordseite im 19. Jahrhundert ersetzt wurden. Im südlichen Kirchenschiff befinden sich jetzt große Fenster aus dem 15. Jahrhundert.

Das Holzwerk der Südtür hat winzige Schnitzereien von Rosen und Kronen an den vertikalen Streben, vielleicht Symbole der Heiligen Jungfrau Maria? Direkt im Inneren der Tür befindet sich eine weitere kleine Tür, die in den Treppenturm des Turms führte, der verschwunden ist, so daß dies jetzt als Schrank genutzt wird. Das Taufbecken wurde wahrscheinlich 1878 eingebaut. An der Nordseite des Kirchenschiffs befindet sich ein blockierter Bogen, der sich früher in eine Kapelle, die Holy Trinity Chapel, öffnete. Das benachbarte kleine Portal gab einst den Zugang zur Lettner-Treppe frei.

Der Chor hat in seiner Ostwand zwei Lanzetten aus dem 13. Jahrhundert, während es sonst meist drei oder fünf sind. Im Altarraum steht ein kurioses Gebetspult mit kunstvoll durchbrochenem und bemaltem Holz, das möglicherweise spanischen Ursprungs ist. Das übliche Priesterpult am westlichen Ende des Altarraums hat eine Frontplatte mit offenem Maßwerk und zwei kielförmige Engel mit gefalteten Händen, die dem Priester zugewandt sind.

Fazit: offene und einladende, gepflegte Kirche

Rushall St Mary church
Blick ins Schiff nach Westen
Rushall St Mary church
Gebetspult