Aldham St Mary

Klicken Sie auf das Photo, um die Photogalerie zu starten

Was Sie über diese Kirche wissen müssen

Kirche St Mary Aldham

Wo Sie diese Kirche finden

Kircheninformationen

Die Kirche St Mary befindet sich in Aldham, einem Dorf in Suffolk etwa 15 km westlich von Ipswich.

*kennzeichnet externe Links in einem neuen Fenster

Aldham St Mary church
Kirche von Nordwesten
Aldham St Mary church
Portal

Aldham St Mary besuchen

Die Kirche St. Mary in Aldham liegt in einer wunderschönen Position auf einem Hügel mit Blick auf einen großen Teich. Im Jahr 1881 wurde diese Kirche als "so nahe an einer Ruine, wie eine tatsächlich in Gebrauch sein könnte" beschrieben. Es war nicht das erste Mal, daß sie als verfallen bezeichnet wurde. Im Jahr 1769 war sie "in einem traurigen Zustand" und zwei Glocken wurden verkauft, um Mittel für die Restaurierung zu erhalten.

Der runde Turm wurde ursprünglich um 1350 erbaut, aber 1881 wurde ein Großteil abgerissen und neu wieder aufgebaut. Er hat vier Glockenturmöffnungen, die lanzettförmig sind und aus rotem Backstein bestehen. An der Spitze des Turms befindet sich eine schlichte Brüstung, und darauf sitzt ein kleines Türmchen. Wenn man sich die Turmmauer ansieht, ist die unterste Stufe bis über das Niveau der Traufe des Kirchenschiffs aus ganzen Feuersteinen gebildet, wobei das Westfenster im Erdgeschoss aus denselben Ziegeln wie der spitze Turmbogen besteht, der im Inneren des Kirchenschiffs zu sehen ist. Die Pfostenlöcher (für das horizontale Gerüst) sind mit Stein umrahmt. Die mittlere Stufe mit den Fenstern nach Westen und Süden stammt wahrscheinlich aus dem 18. Jahrhundert und verwendet dickere Ziegel für die Fensterrahmen und die markanten Pfostenlöcher. Die obere Stufe mit dem Glockenturm wurde im 19. Jahrhundert neu errichtet und verwendet andere, geschnittene Feuersteine.

Ebenfalls in den 1880er Jahren wurde die südliche Kirchenschiffwand, die im 18. Jahrhundert durch hässliche Strebepfeiler aus rotem Backstein gestützt worden war, abgerissen, neue Fundamente errichtet und dann wieder aufgebaut, mit Ausnahme des südwestlichen Kirchenschiff-Ecksteines. Es handelt sich dabei um den ursprünglichen, der aus Feuersteinen und römischen Kacheln besteht und ein Stück Stein enthält, das der Schaft eines Kreuzes mit einer Flechtwerkskulptur sein könnte, die wahrscheinlich aus dem 12. Jahrhundert stammt. Außer dem Südschiff sind alle anderen Kirchenwände verputzt. Sämtliche Fenster wurden im 19. Jahrhundert erneuert. In der Nähe des südöstlichen Kirchenschiffs befindet sich eine moderne Sonnenuhr, die 2004 als Gedenkstein gestiftet wurde.

Ein weiteres Stück eines antiken geschnitzten Steins ist in der östlichen Laibung des Fensters östlich des Südportals zu sehen. Die Kirche scheint voller schöner Holzarbeiten zu sein, das meiste davon, einschließlich der Vertäfelung um das Kirchenschiff und die Kirchenbänke, wurde 1933 angebracht. Es gibt jedoch einige schöne wiederverwendete Bankenden aus dem 16. Jahrhundert, in der Nähe der Vorderseite auf der Nordseite, mit geschnitzten Ritterschilden mit einer Kerbe, um eine Lanze aufzunehmen, und mit dem Mohnblütenkopf außerhalb der Mitte, um mehr Armlehnen zu ermöglichen. Das Taufbecken in der Nähe des Turmbogens – eine quadratische Schale auf vier Schäften und einer zentralen Säule – ist wahrscheinlich aus dem 12. Jahrhundert. Der Chorbogen wurde beim Umbau in den 1880er Jahren angefertigt. Die östliche Chorwand mit ihrem großen Fenster und den Doppelnischen zu beiden Seiten des Altars wurde 1933 umgebaut. Das Altargeländer mit abwechselnd quadratischen und Balusterschäften könnte aus dem 17. Jahrhundert stammen.

Fazit: offene Kirche in schöner Umgebung

Aldham St Mary church
Blick ins Schiff
Aldham St Mary church
Ostfenster

Roman tiles, and it incorporates a piece of stone which could have been the shaft of a cross with an interlace carving, dating back perhaps to the 12th century. Apart from the south nave, all the other church walls are rendered. All the windows were renewed in the 19th century. There is a m