Blundeston St Mary

Klicken Sie auf das Photo, um die Photogalerie zu starten

Was Sie über diese Kirche wissen müssen

Kirche St Mary Blundeston

Wo Sie diese Kirche finden

Kircheninformationen

Die Kirche St Mary befindet sich in Blundeston, einem Dorf in Suffolk etwa 5 km nordwestlich von Lowestoft.

*kennzeichnet externe Links in einem neuen Fenster

Blundeston St Mary church
Kirche von Westen
Blundeston St Mary church
Portal mit Sonnenuhr

Blundeston St Mary besuchen

Die Kirche St Mary in Blundeston hat ein schönes ländliches Falir, auch wenn sie nur ein paar Kilometer von der größeren Stadt Lowestoft entfernt ist. Da diese Kirche verbreitert wurde, indem die Südwand des Kirchenschiffs weiter nach Süden verschoben wurde – was auch bedeutete, daß der First des Kirchenschiffs weiter nach Süden kam – steht der runde Turm gegen den nördlichen Teil seiner Westwand, immer noch in einer Linie mit dem ursprünglichen, schmaleren Kirchenschiff. Der Turm wurde im 12. Jahrhundert erbaut, wobei das Westfenster im Erdgeschoss eine Einfügung aus dem 16. Jahrhundert ist, aus Tudor-Ziegeln und in einem Rundbogen (von innen gesehen). Auf der Höhe des Dachfirstes des Kirchenschiffs befindet sich ein Ring von sechs Glockenturmöffnungen aus dem 12. Jahrhundert, die heute mit Ziegeln verschlossen sind, wobei die nach Westen gerichtete Öffnung ihren Steinrahmen beibehält. Zwischen den Oberseiten dieser ehemaligen Öffnungen befindet sich ein Kreis von kleinen steingerahmten Bogenöffnungen, die als Schallöcher dienen (damit der Klang der Glocken nach außen getragen werden konnte). Oberhalb dieses Niveaus ändert sich die Bausubstanz, und es gibt viel Ziegelstein zwischen den Feuersteinen. Dieser neue Glockenturm mit vier Öffnungen wurde im 14. Jahrhundert auf den früheren aufgesetzt. Das neue, verbreiterte Kirchenschiff aus dem 14. Jahrhundert benötigte ein anderes Satteldach, dessen Mittelfirst weiter südlich lag. Es war auch höher, so daß auch der Turm erhöht werden mußte. Die Nordwand des Kirchenschiffs wurde nicht versetzt, könnte aber zu dieser Zeit umgebaut worden sein, da sie auch Backsteinmauerwerk enthält. Der Chor wurde 1851 mit einer Version von Maßwerks der Decorative-Periode aus dem 19. Jahrhundert und mit roten Ziegelreliefbögen über den Fenstern wieder aufgebaut. Das alte Taufbecken aus dem 12. Jahrhundert außerhalb des südlichen Chors stammt aus einer benachbarten Kirche in Flixton, die 1705 durch einen Sturm zerstört wurde. Das Kirchenschiff weist größtenteils noch Fenstermaßwerk aus dem 14. Jahrhundert auf, aber auch einiges aus dem 15. Jahrhundert. Am Südportal befindet sich eine Sonnenuhr über dem Eingang, und in den Fenstern sind vier flämische Glasfiguren aus dem 17. Jahrhundert.

Das breite Kirchenschiff hat eine tonnengewölbte Decke, die auf Kragsteinen aus dem 14. Jahrhundert ruht. Der Turmbogen ist rund und stammt aus dem 12. Jahrhundert. Das Taufbecken könnte ebenfalls aus dieser Zeit stammen und sieht so aus, als ob es ein viereckiges gewesen sein könnte, das später zu einem Achteck heruntergeschnitten wurde. In den unteren Hälften von vier der Paneele befinden sich Rillenmuster, aber die anderen Paneele sind ganz schlicht. An der Nordwand befindet sich auf halber Strecke ein Bankende mit einem knienden Mann, der einen Rosenkranz benutzt. Der Hauptaltar von 1613 befindet sich jetzt im Kirchenschiff, westlich des Paravents, mit Kopien mittelalterlicher "Housel"-Bänke von 1928, die als Altargeländer verwendet werden. "Housel" war eine mittelalterliche englische Bezeichnung für die Eucharistie, und diese niedrigen Bänke mit flacher Spitze wurden verwendet, bevor die Kirchenbänke aufkamen. Der Lettner wurde um 1490 angefertigt und hat sechzehn verblichene Tafeln mit Engeln, die möglicherweise die Instrumente der Passion halten. Der Aufsatz selbst wurde 1928 hinzugefügt. Die Eichenvertäfelung von 1851 und das Chorgestühl im Altarraum haben unterschiedliche Schnitzereien in jedem Zwickel. Südlich des Altars befindet sich ein heraldisches Messing mit einer Inschrift und vier Schilden für William †1613 und Bridgett Sydnor.

Fazit: offene Dorfkirche mit schönem ländlichem Flair

Blundeston St Mary church
Taufbecken 12. Jahrhundert
Blundeston St Mary church
Blick ins Schiff