Higham St Stephen

Klicken Sie auf das Photo, um die Photogalerie zu starten

Was Sie über diese Kirche wissen müssen

Kirche St Stephen Higham

Wo Sie diese Kirche finden

Kircheninformationen

Die Kirche St Stephen befindet sich in Higham, einem kleinen Dorf in Suffolk südlich der Hauptstraße A14 auf halbem Wege zwischen Bury St Edmunds und Newmarket.

*kennzeichnet externe Links in einem neuen Fenster

Higham St Stephen church
Kirche von Süd-Westen
Higham St Stephen church
Portal

Higham St Stephen besuchen

Es kommt nicht oft vor, daß es ein definitives Datum für den Bau der Kirche und des Turms gibt, aber St Stephen wurde 1861 für 3.600 Pfund neu gebaut, um den Bewohnern von Higham zu dienen, das früher ein Weiler der Pfarrei Gazeley gewesen war. Der gewählte Architekt war Sir George Gilbert Scott, R.A., 1811-1878, der ein bekannter Architekt der hochviktorianischen Gotik war. Die Kirche wurde im „Early English“ (geometrischen) Stil des 13. Jahrhunderts aus Feuerstein und Ancaster-Stein gebaut. Der Turm hat zwei Bänder aus glattem Stein auf der Höhe der Brüstung und des Bogenansatzes der Fenster im Erdgeschoss, die mit Entlastungsbögen aus schwarzem Feuerstein und weißem Stein versehen sind. Ähnliche Steinbänder verlaufen rund um das Kirchenschiff, das nördliche Seitenschiff und die Sakristei sowie den Chor, und alle Fenster haben denselben Reliefbogen. Außerdem gibt es einen steinernen Sockelgang um das ganze Gebäude herum. Im Südosten des Turms befindet sich ein integrierter Treppenturm, der an das Kirchenschiff angrenzt. Weiter oben im Turm befindet sich eine flache Steinwange und dann einige Schlitzfenster vor der Wange, auf der der Glockenturm ruht. Dieser hat eine Reihe von zwölf Spitzbögen, zwei blinde zwischen jeder der vier Glockenturmöffnungen, mit einem Schachbrettmuster darüber. Innerhalb der schlichten Brüstung erhebt sich ein kleines Türmchen. Im Süden befindet sich ein Portal.

Im Inneren des Turms ist ein steinernes Rippengewölbe über dem Baptisterium, wobei die Rippen auf steifen Blattkapitellen auf Wellen ruhen, die auf schweren Blattkragsteinen stehen, die einen Vogel, einen Hund usw. enthalten. In der Mitte des Baptisteriums befindet sich ein steinernes Taufbecken aus dem 19. Jahrhundert mit einer wannenförmigen Schale, die auf acht eingerückten Marmorschäften rund um den Schaft ruht. Die kunstvolle Steinkanzel hat ebenfalls Marmorschäfte und enthält die Büsten von St. Peter und St. Paul. Das Kirchenschiff ist durch vier Bögen getrennt, die zwischen den äußeren Bögen Köpfe haben. Im Kirchenschiff befindet sich eine Benefiztafel (Auflistung von Spenden für die Armen der Gemeinde) für den Weiler von Higham, datiert 1855. Der Chorbogen und viele der Fenster weisen weitere Kopfstücke auf.

Fazit: die jünste der Rundturmkirchen East Anglias im traditionellen Stil

Higham St Stephen church
Altar und Ostfenster
Higham St Stephen church
Blick in den Turm