Wramplingham St Peter & Paul

Klicken Sie auf das Photo, um die Photogalerie zu starten

Was Sie über diese Kirche wissen müssen

Kirche St Peter und Paul Wramplingham

Wo Sie diese Kirche finden

Kircheninformationen

Die Kirche St Peter und Paul befindet sich in Wramplingham, einem kleinen Dorf in Norfolk etwa 5 km nördlich von Wymondham.

*kennzeichnet externe Links in einem neuen Fenster

Wramplingham St Peter Paul church
Kirche von Südosten
Wramplingham St Peter Paul church
Südeingang

Wramplingham St Peter & Paul besuchen

Wramplingham St Peter und St Paul ist eine der Kirchen, an die ich mich nicht an viel von unserem Besuch erinnern kann, abgesehen davon, daß der Himmel grau war, weshalb die Außenfotos eher trübsinnig wirken läßt. Sie ist eine weitere Kirche, deren runder Turm mit einem achteckigen Glockenturm versehen ist; beide wurden aber um die gleiche Zeit um 1300 herum erbaut. Die Öffnungen im runden Teil sind alle mit alten Ziegeln umrahmt, wobei die unterste, an der Südseite, aus Ziegeln des 19. Jahrhunderts besteht. Es gibt eine Lanzette im ersten Stock, die nach Westen gerichtet ist, und drei geschlitzte Öffnungen in der Nähe des oberen Teils des Kreises. Der achteckige Abschnitt hat Backsteinquadern. Die vier Glockenturmöffnungen sind mit Stein umrahmt und haben anstelle eines Vierpasses ein gerades Sechseck im Scheitelpunkt des Maßwerks. Es gibt ein Testament, das Geld für den Bau des Oktogons im Jahr 1439 hinterließ. Die Westquader des Kirchenschiffs sind aus Feuersteinen geformt, somit dürfte es aus dem 12. Jahrhundert stammen. Die versetzte Rundbogentür am östlichen Ende des nördlichen Seitenschiffs erhärtet die Vermutung des genannten Datums. Sie wurde wahrscheinlich von der ursprünglichen Wand des Kirchenschiffs verlegt, als das Kirchenschiff 1872 hinzugefügt wurde. Die Fenster aus dem 14. Jahrhundert wurden wieder eingesetzt, wobei ihre Oberseiten an einen quadratischen Kopf angepaßt wurden, um in die Höhe der neuen Wand zu passen. Der Reiz dieser Kirche ist der Chor mit den sechs ursprünglichen Lanzetten aus dem 13. Jahrhundert auf jeder Seite, wobei eine auf der Südseite doppelt so breit ist. Die Fenster sind mit einem Streifenzug versehen, der ihre Haubenform verbindet, mit einem Kopf an jedem Ende. Unter dem westlichen Fenster auf der Südseite befindet sich ein niedriges Seitenfenster, von dem man heute annimmt, daß es für den Küster vorgesehen war, um bei wichtigen Teilen des Gottesdienstes eine Glocke draußen zu läuten. Die Ostwand wurde 1863 umgebaut, mit einer modernen Version des Maßwerkes.

Vom Kirchenschiff aus gesehen ist der Turmbogen abgerundet, aber von der Innenseite des Turms aus könnte es sich um einen Durchgang durch die Westwand gehandelt haben, bevor der Turm angebaut wurde. Es scheint, daß die Turmwand an die Kirchenschiffwand angebaut wurde und etwa 1,70 m dick ist. Davor steht das schlichte Taufbecken aus dem 13. Jahrhundert. Das Seitenschiff ist durch zwei achteckige Säulen vom Hauptschiff getrennt. Einige alte geschnitzte Steine wurden an der Rückseite des Kirchenschiffs wieder eingesetzt. Der Chor hat Schächte zwischen den Fenstern, und die Haubenformen über den Bögen treffen sich entweder in Köpfen oder in steifem Blattwerk. Auf beiden Seiten der Schächte befinden sich Abschrägungen mit Zinnen unterhalb der Kapitelle, wo weitere kleine Köpfe zu finden sind. Einige der Fenster enthalten noch Fragmente von Glas aus dem 14. Jahrhundert im Maßwerk, wie z. B. ein blaues Gänseblümchenmotiv. Der Bogen über der Sedilia ist größtenteils verschwunden, und in der Rückseite der Sedilia ist eine kleine Piscina. Hinter dem Altar in der Ostwand befindet sich ein doppelter Aumbry (Schrank), was eine ungewöhnliche Position ist.

Fazit: große Landkirche mit interessantem Chor

Wramplingham St Peter Paul church
Blick ins Schiff
Wramplingham St Peter Paul church
Taufbecken 13. Jahrhundert