Bylaugh St Mary

Klicken Sie auf das Photo, um die Photogalerie zu starten

Was Sie über diese Kirche wissen müssen

Kirche St Mary Bylaugh

Wo Sie diese Kirche finden

Kircheninformationen

Die Kirche St Mary befindet sich im kleinen ländlichen Dorf Bylaugh in Norfolk, am nördlichen Ufer des Flusses Wensum, und direkt südlich von Bylaugh Hall. Der Name wird "Bie-loh" ausgesprochen.

*kennzeichnet externe Links in einem neuen Fenster

Nordansicht der Kirche
Turm Südwestansicht
Turmstrebepfeiler Südwand

Bylaugh St Mary besuchen

St Mary in Bylaugh ist eine Kirche, die ich bei meinem ersten Besuch verschlossen vorfand, ohne daß eine Information zu finden war wo man einen Schlüssel bekommen kann, was natürlich immer enttäuschend ist. Bei unserem zweiten Besuch ein paar Jahre später hatte meine Freundin und Mitautorin 'Lyn Stilgoe von der Round Tower Churches Society einen Schlüssel besorgt und zeigte und erklärte uns das Innere dieser wunderschön gelegenen Kirche. Vom Kirchhof südlich der Kirche hat man einen wunderbaren Blick über das Tal des Flusses Wensum, der nur ein paar Meter unterhalb dieser Kirche fließt. Es ist auch ein sehr schöner Platz für ein Picknick, wenn das Wetter wirklich gut ist, wie wir einige Jahre später bei einem weiteren Besuch erfahren haben. Diesmal war an der Tür zur Kirche ein Zettel angeheftet, wo man einen Schlüssel erhält.

Obwohl der runde Turm aus Feuerstein noch weitgehend so steht wie bei seiner Erbauung im 14. Jahrhundert, wurde der Rest der Kirche 1809/10 umgebaut. Sie hat jetzt ein flaches Querschiff auf jeder Seite am östlichen Ende des Kirchenschiffs und einen kurzen Chor. Die östlichen Chorquader und die der Querschiffe sind mit Turmstrebepfeilern (wie Schornsteine) markiert, was einen ungewöhnlichen Umriss für eine Landkirche darstellt. Der Turm hat eine achteckige Glockenturmstufe, die zur gleichen Zeit wie der runde Teil gebaut wurde. Die vier Glockenturmöffnungen haben ein einfaches Y-Maßwerk, das auch mit schwarzem Feuerstein-Stolzwerk (bei dem die Feuersteine nicht bündig, sondern in das Mauerwerk zurückgesetzt sind) an den vier abwechselnden Feldern zu sehen ist.

Das Innere der Kirche ist voll von hochwertigen Holzarbeiten aus dem frühen 19. Jahrhunderts („Georgian epoche“). Kastenförmige Kirchenbänke füllen das Kirchenschiff, und in der Nähe des nördlichen Querschiffs befindet sich eine besonders schöne dreistöckige Kanzel. Der unterste Teil ist ein Pult für den Schreiber, die mittlere Stufe ist das Pult des Priesters, um den Gottesdienst zu halten, und zur Predigt ging er auf die oberste Stufe. Von dieser Höhe aus konnte er sehen, ob jemand aus seiner Gemeinde eingeschlafen war! Die beiden flachen Querschiffe sind mit größeren "Familien"-Kastenbänken gefüllt, mit eigenem Kamin an der Nord- und Südwand!

Im Chor befinden sich Holzvertäfelungen und ein Retabel im georgianischen Stil aus dem frühen 19. Jahrhundert. Das Retabel zeigt das Glaubensbekenntnis, das Vaterunser und die Zehn Gebote.

An der Vierung, wo sich die Querschiffe nach Norden und Süden verzweigen, befindet sich eine besondere, in den Boden eingelassene Gedenkplatte. Sie stellt die Figur von Sir John Curson †1471 dar, der eine Plattenrüstung mit markanten Sporen trägt und einen Löwen zu seinen Füßen hat. Seine Frau Joanne trägt einen kleinen Schmetterlingskopfschmuck und hat zu ihren Füßen zwei kleine Hunde mit Glöckchen an ihren Halsbändern.

Das Taufbecken, das vor dem Turmbogen steht, stammt aus dem 15. Jahrhundert und hat geschnitzte Schilde, die in Achtecken um die Schale angeordnet sind. Wahrscheinlich waren diese Schilde ursprünglich mit Familienwappen koloriert.

Fazit: schön gelegene Kirche mit interessanter Innenausstattung

Taufbecken 15. Jahrhundert
Blick ins Schiff nach Osten
Bylaugh
Gedenkplatte im Boden