Feltwell St Nicholas

Klicken Sie auf das Photo, um die Photogalerie zu starten

Was Sie über diese Kirche wissen müssen

Kirche St Nicholas Feltwell

Wo Sie diese Kirche finden

Kircheninformationen

St Nicholas ist eine aufgegebene Kirche in Feltwell, einem Dorf etwa 11 km nordwestlich von Brandon. Sie wird vom Churches Conservation Trust betreut.

Diese Kirche ist normalerweise für Besucher geöffnet

*kennzeichnet externe Links in einem neuen Fenster

Südansicht der Kirche
Reste des Turms
Feltwell
Turmbogen

Feltwell St Nicholas besuchen

Leider ist bei St. Nicholas in Feltwell nicht mehr viel vom Turm übrig! Im Oktober 1898 wurde an einem großen Riß in der Südwand gearbeitet, als der Turm plötzlich einstürzte. Glücklicherweise waren die Arbeiter zu diesem Zeitpunkt im örtlichen Pub beim Frühstück. Da der Chor bereits 1862 abgerissen worden war, blieb nur ein kleiner Teil der ursprünglichen Kirche übrig. Tatsächlich wurde diese Kirche seit 1805 als Totenkapelle genutzt, als die andere, größere Kirche im Dorf, St. Mary's, die Pfarrkirche für das ganze Dorf wurde. St Nicholas kam 1975 in die Obhut des Conservation Trust.

Was übrig geblieben ist, ist das Kirchenschiff mit seinen zwei Seitenschiffen, das in Nord-Süd-Richtung breiter ist als in der Länge. Das südliche Seitenschiff wurde im 13. und das nördliche Seitenschiff im 14. Jahrhundert hinzugefügt, wobei dieses Seitenschiff 1830 umgebaut wurde. Die Ausdehnung der Chormauern wurde mit Steinen, die in die Grasnarbe gelegt wurden, abgesteckt.

Der verbleibende Teil des Turms aus dem 11. Jahrhundert hat ein schräges Dach bis zur Traufhöhe, das die Taufkapelle (mit dem Taufbecken) bildet. Der östliche Teil des Turms steht auf der Höhe des Firstes des Kirchenschiffs. Seine Erdgeschossstufe wurde mit Innen- und Außenflächen aus dem rauhen braunen Ferricrete und einem Kern aus Knüppelkalk (harte Kreide) gebaut. Die oberen zwei Drittel des runden Teils und der achteckige Glockenturm wurden aus Feuersteinen gebaut, die alle eingestürzt sind.

Das auffälligste Merkmal dieser Kirche ist der südliche Obergaden. Zwischen den oberen Fenstern aus dem 15. Jahrhundert sind sechs geschnitzte Steintafeln, die mit Feuersteinen eingelegt sind, angebracht. Diese zeigen: 1 Ornament, 2 gekröntes "S" mit einem "I" als Monogramm, für St. John, 3 IOHICD für John Do, und 4 & 5 Thomas Deye - die Kirchenwächter des 15. Jahrhunderts, 6 hat ein Schachbrettmuster, möglicherweise für die Familie de Warrene. (Der örtliche Pub war The Chequers!).

Der Turmbogen ist aus dem 11. Jahrhundert, unter dem noch das schlichte achteckige Taufbecken steht. Ausgestellt ist eine so genannte "Baskett-Bibel", gedruckt 1717 von John Baskett.

Unter dem Ostfenster steht ein Altar, der vom Altarraum in das Kirchenschiff versetzt wurde und den ehemaligen Chorbogen ausfüllt. Darauf steht ein Kruzifix, das von Ernst Bojahr mit einem Küchenmesser geschnitzt wurde, während er in einem Kriegsgefangenenlager vor Ort war. Er fertigte auch das kleinere für einen Freund an, das der Kirche überlassen wurde.

In der nordwestlichen Ecke steht ein Steinsarg mit Deckel, der vor etwa 1270 gefertigt wurde, als die spitz zulaufende Form aus der Mode kam.

Fazit: kleine Kirche mit vielen ungewöhnlichen Merkmalen

Taufbecken
Blick ins Schiff