Fritton St Catherine

Klicken Sie auf das Photo, um die Photogalerie zu starten

Klicken Sie auf das Photo, um die Photogalerie zu starten

Was Sie über diese Kirche wissen müssen

St Catherine's Church Fritton

Wo Sie diese Kirche finden

Kircheninformationen

Die Kirche St Catherine befindet sich in Fritton, einem kleinen Dorf in Norfolk 6 km östlich von Long Stratton.

*kennzeichnet externe Links in einem neuen Fenster

Der Pfad zur Kirche
Turm Südwestansicht
Löwentaufbecken

Visiting Fritton St Catherine

Diese Kirche gehört zu der wunderbaren Hempnall Group of Parishes. Wunderbar, weil es schon lange üblich ist, daß alle diese Kirchen immer für Besucher geöffnet sind. Und außerdem - wichtig für den Liebhaber von Rundturmkirchen - haben sechs der acht Kirchen einen runden Turm: Bedingham St. Andrew, Fritton St. Catherine, Hardwick St. Margaret, Morningthorpe St. John the Baptist, Topcroft St. Margaret und Woodton All Saints, die alle auf dieser Website zu finden sind. Nur Hempnall St Margaret und Shelton St Mary haben quadratische Türme. Sie können also einen gemütlichen Tag in dieser Gruppe von Kirchengemeinden verbringen, sechs Rundturmkirchen besuchen und müssen trotzdem nur etwa 20 Meilen fahren.

Die Kirche St Catherine in Fritton gehört zu meinen persönlichen Favoriten unter den Rundturmkirchen in Norfolk. Sie liegt wunderschön in einem Wäldchen, und der Zugang zum Kirchhof erfolgt durch ein hübsches Tor. Außerdem gibt es im Inneren viel zu entdecken, und einige Teile der Kirche sind wirklich alt. Zum Beispiel stammt der untere Teil des runden Turms mit gleichmäßig verlaufenden Feuersteinen aus dem 11. Jahrhundert. Die mittlere Stufe hat kleinere, weniger regelmäßige Feuersteinarbeiten mit einigen Ziegeln, so daß sie möglicherweise im 13/14. Jahrhundert neugebaut wurde. Es gibt Hinweise auf einen früheren Glockenturm (drei blockierte Öffnungen), aber im 16. Jahrhundert wurden ein achteckiger Glockenturm und eine Brüstung hinzugefügt, mit Backsteinquadern und Ziegeln um die steinernen Glockenturmöffnungen. Das Westfenster im Erdgeschoss wurde im 16. Jahrhundert in die Wand eingefügt. Die Westquader des Kirchenschiffs wurden wie auch der Turm auf das 11. Jahrhundert datiert. Ein Großteil des Mauerwerks der Kirche ist verputzt, mit Ausnahme der östlichen Chorwand. Es gibt eine Reihe von Fenstern in verschiedenen Stilen, im Südschiff aus dem 15. Jahrhundert, Lanzetten aus dem 13. Jahrhundert und Y-Maßwerk an den Seiten des Chors und ein schönes Ostfenster aus dem 14. Jahrhundert (restauriert im Jahr 1994).

Man betritt die Kirche durch eine Holztür, die auf halber Höhe an einem Geländer die Initialen der damaligen Kirchenvorsteher und die Jahreszahl 1619 eingeschnitzt hat.

Der Turmbogen stammt aus dem 11. Jahrhundert und ist unter dem Verputz aus Stein geformt. In der Nähe befindet sich ein Löwenbrunnen mit vier grinsenden Löwen, die um den Schaft sitzen, vier Engeln, die Schilde halten, und vier sitzenden Löwen, die sich um die Schale abwechseln, und Halb-Engeln mit überlappenden Flügeln im Kranz, die die Schale tragen.

An der Nordwand des Kirchenschiffs befinden sich Reste von Wandmalereien. Über der Nordtür befindet sich eine sehr verblasste Darstellung des heiligen Christophorus von 1506. Es gibt allerdings ein Bild, das gemacht wurde, als noch mehr zu erkennen war, um eine Vorstellung davon zu geben, wie das Wandgemälde einmal aussah. Weiter östlich befindet sich eine schöne Darstellung des Heiligen Georgs, der auf einem weißen Pferd reitet und einen Drachen unter den Füßen des Pferdes aufspießt. Oben links befindet sich eine Burg und oben rechts eine Jungfrau. In der Nähe des Bildschirms ist ein Teil eines Bischofs zu sehen, der eine niedrig gekrönte Mitra trägt, wie im 13. Jahrhundert üblich.

Der Lettner wurde von John Bacon gestiftet, der 1511 starb, obwohl die obere Hälfte in den frühen 1900er Jahren restauriert wurde, als der Lettner und die Empore hinzugefügt wurden. Der Tafeln an der Nordwand zeigen zwei Szenen von John Bacons Frau mit ihren drei Töchtern und John Bacon selbst mit zehn Söhnen! Die beiden Hauptfiguren halten Rosenkränze. Es folgen vier Tafeln, die die vier lateinischen Doktoren, die für die Darlegung der frühchristlichen Lehren verantwortlich sind, zeigen: St. Augustinus †430, Bischof von Hippo, St. Hieronymus (4. Jh.), Sekretär des Stuhles von Rom (später ein Kardinalsposten, daher seine roten Gewänder), St. Gregor, Papst, geboren 540, St. Ambrosius, der 374 zum Bischof von Mailand gemacht wurde. Die andere Seite des Schirms zeigt St. Simon (Fisch) und St. Jude (Boot).

Fazit: wunderschöne offene Kirche, in der es viel zu sehen und entdecken gibt; ein "Muß"!

St George Wandgemälde
Fritton
Bischofs Wandbild
Lettnertafel Bacon