Great Ringstead St Peter

Klicken Sie auf das Photo, um die Photogalerie zu starten

Was Sie über diese Kirche wissen müssen

Ruine Great Ringstead St Peter

Wo Sie diese Kirche finden

Kircheninformationen

St Peter ist eine Kirchenruine, die sich in Ringstead, einem kleinen Dorf in Norfolk, befindet. Es ist die Ruine der ehemaligen Kirche von Great Ringstead, während die Pfarrkirche heute St. Andrew ist, ein paar hundert Meter weiter nördlich. Nur der Rundturm der ehemaligen Kirche ist erhalten.

Diese Ruine liegt auf Privatgelände und ist nicht zugänglich

*kennzeichnet externe Links in einem neuen Fenster

Great Ringstead St Peter
Kirche von der Straße
Great Ringstead St Peter
Turm von Osten

Great Ringstead St Peter besuchen

Ein Wort vorweg: Die Ruine von St Peter in Great Ringstead befindet sich auf einem Privatgrundstück, und es war mir nur möglich, sie zu besichtigen, weil meine Freundin und Mitautorin Lyn Stilgoe von der Round Tower Churches Society die nötigen Vorkehrungen mit dem Eigentümer getroffen hatte. Also, bitte unterlassen Sie das Betreten des Geländes!

Da dieser Rundturm in einem privaten Garten steht, wurde die Umgebung im Laufe der Jahre "aufgeräumt" und landschaftlich gestaltet. Östlich des Turmbogens wurde, wahrscheinlich im 19. Jahrhundert oder später, ein merkwürdiger Vorbau angefügt, der dem Innenraum ein höhlenartiges Aussehen verleiht. Über die ehemalige Kirche ist nichts bekannt, außer daß sie in den 1720er Jahren wie folgt beschrieben wurde: "Ein runder Steple (Turm), der mit Blei gedeckt ist. Die Kirche und der Chor sind auf der Nordseite mit holländischen Pfannen und auf der Südseite mit unseren quadratischen Fliesen gedeckt. Ein sehr altes Taufbecken, das auf vier Pfeilern steht. Das Innere ist oval. Eine Glocke".

Im Jahr 1771 wurden die beiden Kirchen St Andreas und St Peter zusammengelegt, mit der Absicht, beide Kirchen zu nutzen. Nur ein Jahr später wurde festgestellt, dass "St. Peter's sehr alt und viel verfallen ist ....sehr feucht und unhygienisch...". Es wurde beschlossen, den Stein, das Holz und das Glas zu verkaufen, die Wände abzureißen und die Materialien für die Reparatur von St Andrew zu verwenden.

Der Turm hat eine flache Ostwand, was darauf hinweist, daß er an eine frühere Kirche angebaut wurde. Die Dachlinie des steil geneigten Kirchenschiffdaches ist zu sehen, über einem blockierten, gespreizten Fenster, das sich in das Kirchenschiff öffnete. Die Turmwände aus dem 11. Jahrhundert bestehen aus ziemlich kleinen, sauber geschnittenen Feuersteinen, mit gelegentlichen großen Feuersteinen und Stücken von dunkelbraunem Ferricrete, bis sie die Stufe des Glockenturms erreichen, wo die Feuersteine viel größer sind. Der Glockenturm ist wahrscheinlich ein späterer Bau, wahrscheinlich aus dem 15. Jahrhundert. Es ist noch der Ziegelrahmen einer rundbogigen Doppelöffnung nach Norden erhalten, aber ein Großteil des Glockenturms, besonders im Süden, ist verschwunden. Die Westwand enthält zwei mit Feuerstein gerahmte Schlitzöffnungen, eine im Erdgeschoss und eine darüber. Im Inneren befinden sich offenbar viele Taubenlöcher, die aus der Nutzung des Turms als Taubenschlag stammen. Die Westseite des niedrigen Turmbogens besteht aus Feuersteinen, sowohl für den Bogen als auch für die Pfosten, aber die Ostseite ist wegen der angebauten Vorbaus nicht sichtbar.

Im Garten wurden zwar gelegentlich Skelette gefunden, aber es gibt keinen Hinweis darauf, wie groß der Kirchhof war. Vier Grabsteine aus dem 18. Jahrhundert wurden neben dem Turm aufgestellt.

Fazit: Von dieser Kirche auf Privatgelände ist nur noch der Turm übrig

Great Ringstead St Peter
Turm Nordansicht
Great Ringstead St Peter
Blick in den Turm