Haddiscoe St Mary

Klicken Sie auf das Photo, um die Photogalerie zu starten

Klicken Sie auf das Photo, um die Photogalerie zu starten

Was Sie über diese Kirche wissen müssen

Kirche St Mary Haddiscoe

Wo Sie diese Kirche finden

Kircheninformationen

Die Kirche St Mary liegt in Haddiscoe, einem Dorf in Norfolk direkt an der A143 von Beccles nach Great Yarmouth. Der Name wird "Hätsko" oder "Hätsker" ausgesprochen.

*kennzeichnet externe Links in einem neuen Fenster

Turm Nordwestansicht
Haddiscoe
Nordtür
Nische über dem Südeingang

Haddiscoe St Mary besuchen

Die Kirche St. Mary in Haddiscoe können Sie nicht übersehen, wenn Sie auf der A143 von Great Yarmouth nach Beccles fahren, auch wenn es nicht möglich ist, sie von dieser Straße aus zu erreichen, wenn Sie mit einem Auto unterwegs sind. Sie müssen die B1136 benutzen, die nördlich der Kirche verläuft, und von dort aus ist sie ausgeschildert.

Der Turm hat eine sehr markante Brüstung aus dem 15. Jahrhundert, die ein Schachbrettmuster in Quadraten aus schwarzem oder grauem Feuerstein aufweist. Der Turm ist ein beeindruckendes Werk des späten 11. / frühen 12. Jahrhunderts. Die vier Glockenturmöffnungen sind Doppelöffnungen mit dreieckigen Köpfen, die auf einem zentralen durchgehenden Stein auf einem Baluster ruhen. Jede dieser Öffnungen ist mit einem Steinrahmen um den äußeren Rand der Öffnung verziert, der mit einem Knüppelmuster behauen ist. Der Turm ist durch Steinwangen in vier verschiedene Stufen unterteilt, und jede Stufe enthält ein oder mehrere rundköpfige steingerahmte Schlitzfenster. Zwischen dem geschwungenen Turm und den flachen Westwänden befinden sich Kehlen, Ausfachungen aus Feuerstein.

An der Nordseite wurde im 13. Jahrhundert ein Seitenschiff angebaut. Das Hauptschiff und der Altarraum stammen schon aus dem 11. Jahrhundert. In den Wänden des Chors befinden sich große blockierte Steinkreise. Hier wurden alte einteilige Fenster zugemauert. An der Nordseite über dem Kirchenschiff befindet sich eine Reihe von runden Oberlichtfenstern. Als das nördliche Seitenschiff gebaut wurde, wurde die ehemalige Nordtür aus dem 11. Jahrhundert mit versetzt. Sie hat immer noch einen runden Kopf, der mit Knüppel-, Jakobsmuschel- und Rautenmustern beschnitzt ist.

Das Südportal stammt aus der gleichen Zeit, ca. 1100, ist aber aufwändiger geschnitzt als das Nordportal. Es hat V-Muster, Jakobsmuschel- und Chevron-Schnitzereien. Es enthält ein bemerkenswertes Überbleibsel von Eisenarbeiten aus der Zeit um 1100, die die Holztür verdecken. Die schmiedeeisernen Bänder sind in Scroll- und Flechtmustern gearbeitet, ähnlich denen, die man noch an einer Tür in Raveningham (ebenfalls eine Rundturmkirche) sehen kann.

Über der Tür befindet sich eine runde Nische mit einer sitzenden Figur, wahrscheinlich Christus in Majestät, mit vielleicht der Hand Gottes oder einer Taube darüber? Die Nische wird von geschnitzten Säulen und einem mit Mustern verzierten Bogen aus der Zeit um 1100 umrahmt.

Der hohe, schmale steingerahmte Rundbogen des Turms hat darüber einen kürzeren Rundbogen, der als oberes Tor für den Zugang zum ersten Stockwerk des Turms dient. Das Taufbecken ist ein Löwenbecken mit sitzenden Löwen um den Schaft. Seine Schale zeigt Engel, die sich mit den Emblemen der Evangelisten abwechseln: geflügelter Mann Matthäus, geflügelter Löwe Markus, geflügelter Stier Lukas und Adler Johannes.

Das nördliche Seitenschiff hat Arkaden, die durch die Tiefe der Wand geschnitten sind, und darüber auf der Seite des Kirchenschiffs befinden sich einige Reste von Wandmalereien. Eines davon ist der Kopf des Heiligen Christophorus, der das Christuskind auf seinen Schultern trägt. Im Chor befindet sich eine doppelte Piscina aus der Zeit um 1300.

Fazit: wundervolle alte und stet offene Kirche mit vielen Sehenswürdigkeiten

Löwentaufbecken
Blick ins Schiff nach Osten
Wandgemälde
Wandgemälde