Norton Subcourse St Mary

Klicken Sie auf das Photo, um die Photogalerie zu starten

Was Sie über diese Kirche wissen müssen

Kirche St Mary Norton Subcourse

Wo Sie diese Kirche finden

Kircheninformationen

Die Kirche St Mary befindet sich in Norton Subcourse, einem kleinen Dorf in Norfolk.

*kennzeichnet externe Links in einem neuen Fenster

Norton Subcourse St Mary church
Turm von Westen
Norton Subcourse St Mary church
Grenze Schiff-Chor

Norton Subcourse St Mary besuchen

Die Kirche St Mary in Norton Subcourse befindet sich in einem Gebiet mit einer hohen Dichte an Rundturmkirchen südöstlich des Flusses Yare und der Norfolk Broads. 6 weitere dieser Kirchen liegen in einem Umkreis von 5 km von dieser Kirche.

Kirche und Turm wurden wahrscheinlich im 13. Jahrhundert erbaut, mit Kirchenschiff und Chor unter einem Dach. Im 14. Jahrhundert wurde hier ein Kollegium von Weltlichen Priestern eingerichtet, was möglicherweise zu dem Bedarf an einer größeren Kirche führte. Die gesamte Südwand wurde weiter nach Süden verschoben, so daß der Turm nicht mehr in der Mitte des heutigen Kirchenschiffs und Chors steht. Die Glockenturmstufe wurde im 19. Jahrhundert umgebaut, hat aber immer noch spitze Glockenturmöffnungen. Darunter befindet sich ein Kreis von kleinen Spitzbogenfenstern, drei nach Norden gerichtet mit runden Köpfen und zwei nach Süden gerichtet mit spitzen Köpfen. Nach Westen hin gibt es keine, aber weiter unten befinden sich drei ähnliche Öffnungen in einer vertikalen Linie, und eine weitere im Norden und eine im Süden. Der Chor hat eine umlaufende Gesimskante unterhalb der Fenster, und das Ostfenster besitzt sehr feines netzartiges Maßwerk in fünf Lichtern. Die ganze Kirche hat Maßwerk aus dem 14. Jahrhundert, viele davon mit Kopfstützen. Das Kollegium wurde 1350 in Raveningham gegründet und zog 1387 mit zwölf Kanonikern (Priestern) hierher, aber nur für sieben Jahre, bevor es nach Mettingham umzog, wo es bis zur Auflösung der Klöster, Abteien usw. im Jahr 1534 überlebte.

Der Turmbogen ist spitz zulaufend und befindet sich außerhalb der Mitte im Norden der westlichen Kirchenschiffwand. Darüber befindet sich ein blockiertes, steingerahmtes Oberportal, das den Zugang zum ersten Stock des Turms ermöglicht. Das Taufbecken ist aus Purbeck-Marmor aus dem 13. Jahrhundert, der nach den stark geschnitzten aus dem vorigen Jahrhundert in Mode kam. Purbeck-Marmor konnte fein poliert werden, so dass er "die Augen blendet wie ein Spiegel". Dieses Taufbecken hat die üblichen zwei Spitzbögen auf jeder Seite der Schale und steht auf acht schlanken Säulen.

Das lange Kirchenschiff ist durch einen Zugbalken aus dem 18. Jahrhundert vom ebenfalls langen Chor getrennt, wobei sich in der Nähe in der Nordwand der Ein- und Ausgang zur Lettner-Treppe befindet. Die Decken sind verputzt und weiß gestrichen. Der Altarraum hat eine doppelte Piscina aus dem 14. Jahrhundert und eine gestufte dreisitzige Sedilia unter passenden Spitzbögen, die sich zu einem mit Blättern geschmückten Abschluß erheben. Die Innenseite des Chors ist von einem steinernen Gesims umgeben (ebenso wie die Außenseite). Diese Wangen und die doppelte Piscina sind Anzeichen dafür, dass sie um 1300 entstanden sind.

Einige der schönen Fenster enthalten im Scheitelpunkt noch Fragmente von Glas aus dem 14. Jahrhundert. Das südöstliche Chorfenster zeigt einen gefiederten Engel, der auf einem Rad steht, einen Cherubim. Ein Fenster im Nordschiff hat ein blaues Schild mit drei goldenen Mitren, für die Diözese Norwich. Die Mitren sind niedrig gekrönt, wie es zu dieser Zeit üblich war.

Fazit: lange und schmale, offene und einladende Kirche

Norton Subcourse St Mary church
Doppel-Piscina
Norton Subcourse St Mary church
Ostwand mit Taufbecken