Swainsthorpe St Peter

Klicken Sie auf das Photo, um die Photogalerie zu starten

Klicken Sie auf das Photo, um die Photogalerie zu starten

Was Sie über diese Kirche wissen müssen

Kirche St Peter Swainsthorpe

Wo Sie diese Kirche finden

Kircheninformationen

Die Kirche St Peter befindet sich in Swainsthorpe, einem Dorf in Norfolk etwa 6 km südlich der City of Norwich direkt an der Straße A140 nach Ipswich.

*kennzeichnet externe Links in einem neuen Fenster

Swainsthorpe St Peter church
Ostansicht Kirche
Swainsthorpe St Peter church
Turm von Westen

Swainsthorpe St Peter besuchen

Die Kirche St Peter in Swainsthorpe liegt direkt westlich der Straße A140 von Norwich nach Ipswich. Sie hat sehr begrenzte Öffnungszeiten, was bedeutet, daß Sie Ihren Besuch sorgfältig im voraus planen müssen, was wir selbst wieder tun müssen, da die Qualität und Quantität der Fotos weit unter meinem heutigen Standard liegt.

Dies ist ein weiterer Turm, der im 14. Jahrhundert einen achteckigen Glockenturm zu seinem früheren runden Teil hinzugefügt bekam. Dieser Teil ist jetzt verputzt, trägt aber immer noch eine zinnenbewehrte Brüstung aus Feuerstein mit einem Ring aus Köpfen an den Ecken. Es ist schwierig, den früheren Teil des Turms zu datieren, aber es gibt eine Andeutung von Fischgrätenarbeit, bei der die Steinschichten in abwechselnden Reihen abgeschrägt sind, um ein <<<<<< Aussehen zu geben, so daß er vielleicht dem 11. Jahrhundert zugeschrieben werden kann. Auch die westlichen Ecksteine des Kirchenschiffs könnten aus dieser Zeit stammen, da sie aus Feuersteinen und römischen Fliesen bestehen. Der Turm hat jetzt ein Erdgeschossfenster aus dem 14. Jahrhundert, darüber ein mit Feuersteinen umrahmtes Schlitzfenster. Auf der Südseite befindet sich ein weiteres, ähnlich zugemauertes Fenster. Die römischen Kacheln könnten aus der Nähe stammen, da die „Pye Road“, die von Caister nach Colchester führte, nicht weit entfernt von hier verläuft. Auch die schwachen Überreste eines blockierten runden Fensters im südlichen Kirchenschiff sind zu sehen, direkt über der Ostseite des Portaldachs. Es hat römische Ziegel, die den fragmentarischen Bogen bilden, mit einer Art V am oberen Ende. Es gibt auch viele Stücke von Ziegeln in der Feuersteinstruktur des Südschiffs. Die Fenster des Kirchenschiffs stammen aus dem 15. Jahrhundert, aber an der Nordseite wurde im 14. Jahrhundert ein Seitenschiff angebaut, das noch immer sein geschwungenes Maßwerk im Ostfenster bewahrt. An der Stelle, an der dieses Schiff an das Kirchenschiff anschließt, gibt es Anzeichen dafür, daß der nordöstliche Schiffskreuzstein aus Feuersteinen geformt wurde, eine vertikale Linie am Regenwasserrohr und keine Anzeichen für einen bearbeiteten Stein für die Ecke.

Das Taufbecken ist eine 19.-Jahrhundert-Nachbildung eines Purbeck-Taufbeckens aus dem 13. Jahrhundert mit zwei Spitzbögen auf jeder Seite der Schale. Der Turmbogen ist hoch und hat viele geformte Bögen um seine Spitze, von denen einige bis zum Boden reichen. Diese Kirche wird jetzt für die Gemeinde genutzt, und die Kirchenbänke wurden aus dem Kirchenschiff entfernt, was es sehr geräumig erscheinen lässt (nicht der Zustand, als wir die Kirche besuchten, daher nicht auf der Diashow zu sehen). Die Arkade des nördlichen Seitenschiffs aus dem 14. Jahrhundert hat zwei niedrige Bögen und einen kleineren, neueren am östlichen Ende. Dieser ist aus dem gleichen Stein wie der Chorbogen, der im 19. Jahrhundert gefertigt wurde. Über dem Kirchenschiff und dem Chor befindet sich ein sehr schönes Dach aus dem 15. Jahrhundert mit vielen Dreiviertel-Engeln, allerdings mit restaurierten Flügeln, die auf Wolken an den Kreuzungspunkten der Längsbalken mit den vertikalen, bogenverstrebten Sparren ruhen. Die Engel halten eine Vielzahl von Emblemen wie Kelche, Harfen, Kronen usw. Die Wandpfosten, die die Bogenstreben tragen, ruhen auf geschnitzten Holzköpfen von Menschen und Tieren, wie z.B. Löwen mit herausgestreckter Zunge. Die zentralen Firstbosse enthalten Drachen und Vögel mit langen Schnäbeln. Die Wandplatten, entlang der Oberseiten der Wände, haben eine vierblättrige Brüstung. Der Altarraum bleibt als heiliger Ort erhalten. Er hat eine Piscina aus dem 15. Jahrhundert, mit neun blütenblattförmigen Schalen und einem Kredenzregal darüber.

Fazit: alte Kirche, die jetzt hauptsächlich als Gemeinderaum genutzt wird

Swainsthorpe St Peter church
Piscina
Swainsthorpe St Peter church
Löwenkopf aus Holz